Antipsychotische Wirkung von CBD

CBD hat antipsychotische Wirkung

Erste kleine klinischen Studien bestätigen das Potenzial von CBD als wirksame, sichere und gut verträgliche antipsychotische Verbindung.

Während man herausgefunden hat, dass regelmäßiger hoher THC-Konsum zur Ausprägung einer Schizophrenie führen kann, steht nun gleichzeitig die Erkenntnis im Vordergrund, dass das Cannabinoid CBD genau das Gegenteil bewirkt.

Die Studie ergab, dass die Patienten Anzeichen für eine bessere kognitive Leistung und Funktion aufwiesen. Die häufigsten Formen der Psychose sind psychische Erkrankungen wie Schizophrenie - von den weltweit mehr als 21 Millionen Menschen betroffen sind. Psychotische Symptome können aber auch bei anderen Erkrankungen, zum Beispiel Parkinson-Krankheit oder Alkohol- oder Drogenmissbrauch auftreten. Der wichtigste psychoaktive Inhaltsstoff in Cannabis ist Delta-9-Tetrahydrocannabinol (THC). Vor allem bei übermäßigem Konsum können Paranoia, Angstzustände und Halluzination hervorgerufen sowie das Risiko psychotischer Erkrankung erhöht werden.

Sein zweiter Hauptbestandteil CBD hat die gegenteiligen Wirkungen - was Wissenschaftler zu der Annahme veranlasst, dass es eines Tages als Behandlung für die psychische Gesundheit nützlich sein könnte

Wer sich mit diesem Thema intensiver auseinandersetzen möchte, dem sei die Lektüre der Veröffentlichung unter Sciencedirekt angeraten.

Wir empfehlen anstelle einer Selbstmedikation dringend die Absprache mit dem behandelnden Arzt, Psychologen oder Psychotherapeuten.

Quellen:

https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0920996415000638

Bildnachweis: depositphotos.com © rbspace